Jetzt wird’s kuschelig!

Knuddeln, schmusen, tätscheln – diese Wörter klingen sehr liebevoll und werden eben auch in solchen Kontexten verwendet. Aber wenn wir einmal in die Wortgeschichte schauen, geht es mitunter doch ziemlich brutal zu. Da wird gequetscht, geschlagen und gekratzt. Weiterlesen

Interview mit der Türmerin Martje Saljé (2)

Ich war ja neulich in Münster bei der Türmerin Martje Saljé zum gegenseitigen Interview. Wer es noch nicht mitbekommen hat, kann gern hier den ersten Teil des Interviews lesen. Und wer wissen möchte, was die Türmerin über mich schreibt, das könnt ihr hier in ihrem Blog lesen. Doch nun folgt hier der zweite Teil des Interviews. Weiterlesen

Happy Birthday, Sprachlupe!

4…und schon wieder ein Anglizismus! Himmelherrgottsakrament! Die Welt geht unter… Blubb, blubb, blubb…

Ja, die Sprachlupe hat heute Geburtstag und ist jetzt schon ganze vier Jahre alt. „Du bist aber groß geworden!“, ruft da freudig die Tante. Das kann man wohl sagen! Denn der Blog wurde im Jahr 2015 beispielsweise 6-mal häufiger angesehen als im Jahr 2013. Über 22.000 Besuche im vergangenen Jahr! „Jetzt mach‘ dir mal nicht vor Freude in die Hose, andere schaffen es in die Millionen!“, höre ich da die bösen Stimmen aus dem Off. Na und? Ich bin ja nur ein kleiner Mann… 😉

Aber heute zum Festtag wollte ich noch mal so richtig auf den Putz hauen und eines meiner Lieblingsthemen ausgraben: Anglizismen! Ist ja nicht das erste Mal, dass ich darüber schreibe, denn es ist schließlich ein Thema, das viele Menschen bewegt. Also los. Weiterlesen

Der mit dem Bofel schlurkt – Verschwundene Wörter (2)


Wie im Januar angekündigt, wollte ich mich zehn Wörtern widmen, die in der deutschen Sprache ausgestorben sind. Die ersten fünf habe ich schon abgehakt, weiter geht es heute mit den letzten fünf. Auch dieses Mal hilft mir dabei das Deutsche Wörterbuch (DWB) von Jacob und Wilhelm Grimm. Ludgers Kommentare aus dem Januarartikel werden dabei – sofern vorhanden – ebenfalls verarbeitet.

Weiterlesen

Wer muggelt, ist ein Tallmatz! – Verschwundene Wörter (1)

Wie im letzten Artikel angekündigt geht es heute um zehn Wörter, die vor langer Zeit ausgestorben sind. Genau genommen um die ersten fünf, um die Textmenge im Zaum zu halten. Im heutigen Duden stehen diese toten Wörter schon lange nicht mehr, aber Jacob und Wilhelm Grimm führten sie in ihrem Wörterbuch. Ja, die Brüder Grimm waren nicht nur Märchenschreiber, sondern auch Sprachwissenschaftler. Mit ihrem Deutschen Wörterbuch (DWB) begannen sie ab dem Jahr 1838 (zur digitalen Fassung).

An dieser Stelle vielen Dank an Ludger und Sören für ihre Kommentierung unter dem letzten Artikel! Ich werde eure Überlegungen miteinbeziehen. Nun aber los: Weiterlesen

Ade, aderkauen! oder: Top 10 der verschwundenen Wörter

© Stephan Lorse, http://www.stephanlorse.eu/

© Stephan Lorse, http://www.stephanlorse.eu/

Prost Neujahr! Schon über eine Woche alt ist 2015 und wir haben das alte Jahr gedanklich schon abgelegt. So will ich heute auch zwar den Blick zurück wagen, allerdings auf eine Zeit vor mehreren hundert Jahren. ZEIT Online hat nämlich folgende Twitter-Aktion ins Leben gerufen:

Das lasse ich mir nicht entgehen, mische ordentlich mit und stelle euch Wörter vor, die im Duden nicht zu finden sind, weil sie vor hunderten von Jahren gebräuchlich waren und mittlerweile nicht nur aus der Mode, sondern völlig aus dem Sprachgebrauch geraten sind: Weiterlesen

Genderei und andere Schandtaten

*Es tut mir leid. Ich werde nie ein guter Linguist. Ein perfekter Linguist beobachtet Sprache und Sprachbemühungen, er bewertet sie nicht, sondern analysiert sie nur. Ich gebe mir wirklich viel Mühe, ehrlich. Aber ich scheitere.

Wenn ich perfekt wäre, würde ich nicht von perfekten Linguisten sprechen, sondern von perfekten Linguist/innen, nein, perfekten LinguistInnen, ach, perfektxs Linguistxs – oder so ähnlich. Gut bemerkt, in diesem Artikel geht es thematisch um die Bestrebungen, die Sprache zu gendern (also geschlechtergerecht zu machen) oder vielleicht auch schon wieder zu entgendern. Weiterlesen

Vernichtet Denglisch und Anglizismen!

Wie hier schon erwähnt, sehen viele Menschen eine Bedrohung darin, dass die deutsche Sprache mit Wörtern aus dem Englischen gespickt wird. Sogenanntes Denglisch, eine Sprachmischung aus Deutsch und Englisch, erhält genauso Einzug in die Alltagssprache wie aber auch in verschiedene Fachsprachen. Wenn ein Bug gefixt (Programmfehler behoben) und eine Anwendung deployt (verteilt) wird oder ein Relaunch (Neustart) ansteht, dann hat das vielleicht irgendwas mit Computern (Rechnern) und Internet (Netz) zu tun. Doch nicht nur in der Fachwelt, auch im Alltag stehen wir inmitten der Welt des Denglischen: Vom morgendlichen Coffee to go (Gehkaffee) über einen Mittagsbesuch im Fastfood-Restaurant (Schnellmahlgaststätte) bis zum abendlichen Shoppen (Einkaufen) gehen hat die bösartige Macht der Anglizismen unser schönes Deutsch fest in ihrer Mangel. Doch jetzt gibt es die Ultimativlösung: Weiterlesen

Anglizismus des Jahres – die Wahl

Die Zeit der Abstimmung ist gekommen. Mach mit und wähle hier den Anglizismus des Jahres 2013.

Diese Kandidaten stehen zur Auswahl (daneben eine kurze Erläuterung meinerseits): Weiterlesen