Wie wäre es mit kleinschreibung?

sms-textIn der privaten kommunikation per sms, whattsapp, facebook etc. ist es ja schon gang und gäbe. Doch was wäre, wenn wir nicht mehr alle substantive groß schreiben würden? Schließlich sind das deutsche (und seine varietäten) sowie das luxemburgische die einzigen sprachen, die eine konsequente großschreibung von substantiven verfolgen. In vielen anderen sprachen werden lediglich eigennamen und der satzanfang groß geschrieben. Ein argument, was immer wieder angebracht wird, ist die vereinfachte lesbarkeit. Doch ist das wirklich so? Ist es tatsächlich schwieriger, diesen text zu lesen und zu verstehen, als wenn ich alle substantive groß schreiben würde? Meine subjektive empfindung sagt mir, dass das nicht so ist. Und ich sehe zusätzlich ein paar vorteile, die sich dadurch ergeben würden. Weiterlesen

Ich hab noch etwas in petto

Ebenso wie mit dem sprichwörtlichen Ass im Ärmel drückt der Sprecher mit in petto gleich mehreres aus: Er hält etwas bereit, was er aber noch nicht einsetzt, weil er auf den Moment wartet, in dem er es unvorhergesehen anbringen kann. Dabei kann es sich um einen konkreten Gegenstand handeln, aber auch im übertragenen Sinne auf eine wertvolle Information bezogen sein.

Wer Italienisch kann, der hat es schon geblickt: avere in petto bedeutet wortwörtlich ‚in der Brust haben‘ und meint ‚im Herzen, im Sinn haben‘. Das italienische petto geht auf lateinisch pectus zurück (vgl. auch spanisch pecho, portugiesisch peito). Weiterlesen

Ein gerollter Mops

Ich habe mich eine lange Zeit nicht gemeldet, doch nun bin ich wieder da. Wer dachte, dass ich mich in die Sommerpause verabschiedet hätte, der irrt. Jetzt werden also wieder fleißig Fragen beantwortet, so wie die folgende:

Woher hat der Rollmops seinen Namen? Und ist der richtige Plural Rollmöpse, also so wie bei den Hunden?

Zunächst einmal: Was ist ein Rollmops überhaupt? Weiterlesen

Schwierige Wörter mit C

c

Der charismatische Christian gießt täglich seine Chrysanthemen und seine(n) Chicorée. So haben wir mindestens drei rechtschreiblich schwierige Wörter in einem Satz. Die gilt es heute auseinanderzupflücken. Weiterlesen

Schwierige Wörter mit B

bIm Juli 2013 habe ich die Kategorie Schwierige Wörter ins Leben gerufen und den ersten Artikel über Wörter, die mit A beginnen, geschrieben. Heute geht es weiter mit B. Wenn ich mich in der gleichen Geschwindigkeit durch das Alphabet fortbewege wie bisher, wird der Artikel zum Buchstaben Z nicht vor dem Jahr 2028 erscheinen. Weiterlesen

Mach mal die Fugen dicht!

Es wird handwerklich: Denn bei zusammengesetzten Wörtern (Komposita) stellt der/die Deutsche zwei Wörter aneinander wie ein/e Fliesenleger/in zwei Fliesen. Fehlt nur noch die Fugenmasse. Hier ein paar Beispiele:

Weihnacht s mann
Krippe n spiel
Gott es dienst

Die Elemente -s-, -n- und -es- schließen eine „Lücke“ zwischen den Wörtern, daher heißen sie auch Fugenelemente. Von diesen gibt es noch weitere – wer suchet, der findet. Doch wie kam es überhaupt zu den Fugenelementen? Weiterlesen

Das Herz in der Hose

1403038_473253906126004_1946361813_oEine Sprache verrät durch den ihr zugehörigen Wortschatz viel über ihre Sprecher. Die Deutschen kennen beispielsweise, wie es aussieht, viele standard- und umgangssprachliche Synonyme für ‚Angst‘:

Ängstlichkeit, Furcht, Furchtsamkeit, Bange, Bangigkeit, Beklemmung, Panik, Bammel, Phobie, Feigheit, Kleinmut etc.

Sprachlich derber wird es dann beim Begriff AftersausenWeiterlesen

Schwierige Wörter mit A

An der deutschen Rechtschreibung kann man schon mal verzweifeln. Es gibt kaum einen Artikel, den ich schreibe, bei dem ich nicht selbst einen Blick in den Duden werfe, um auf Nummer sicher zu gehen. Ab heute gibt es daher die Serie Schwierige Wörter, in der ich euch eben diese präsentiere. Los geht’s heute mit dem Buchstaben A. Weiterlesen