Och, menno!

mennoEin frustriertes Kind.

Eine enttäuschte Person.

Eine beleidigte Leberwurst.

Menno lernt man nicht im Deutschunterricht, menno hört man auf der Straße. Mein ganzes Leben lang, bis vor ein paar Tagen, bin ich zweifellos davon ausgegangen, dass menno von Mensch oder Mann kommt:

  • Menno, ich will noch nicht nach Hause!
  • Mann(o)ich will noch nicht nach Hause!
  • Mensch, ich will noch nicht nach Hause!

All diese Wörter werden schließlich im gleichen Kontext verwendet und so vermutet auch der Duden einen Zusammenhang.

Doch es findet sich noch ein weiterer Erklärungsansatz, der durchaus plausibel erscheint. In der französischen Besatzungszone nach dem Zweiten Weltkrieg haben deutsche Kinder einige französische Wörter aufgeschnappt, unter anderem mais non (‚aber nein‘). Für sie klang das wie menno und so entwickelte sich im Deutschen ein neuer Ausruf zum Protestieren.

Ich halte diesen Ansatz für nachvollziehbar, weil er das o am Ende des Wortes erklärt, aber eindeutig ist es leider mal wieder nicht. Och, menno!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s