Idiotie durch Pfannenaufenthalt

[…] während andere schwitzen wie ein Schwein frage ich mich, warum der Hund in der Pfanne verrückt wird!

It's gettin# hot in here

It’s gettin‘ hot in here

So, so. Es besteht also weiteres Interesse an tierischen Redewendungen. Dann wollen wir nicht lange um den heißen Brei reden, sondern gleich mal auf des Pudels Kern kommen.

Vermutlich geht die Redewendung auf eine Till-Eulenspiegel-Geschichte zurück: Der gute Till arbeitet als Geselle eines Bierbrauers und ihm wird aufgetragen, den Hopfen zu sieden, damit das Bier auch schön lecker wird. Ein Eigentor des Bierbrauers, würde ich behaupten. Denn sein Hund heißt Hopf und Till platziert ihn in der Pfanne. Dabei muss der arme Hopf ungefähr so konfus dreinschauen wie auf dem obigen Bild. Der Brauer verjagt Till schließlich vom Hof. Plötzlich zum „Hot Dog“ zu werden, lässt den Hund bass erstaunen. Für diese Überraschung steht die Redewendung noch heute.

Für weitere Verwunderung über diese und andere deutsche Redewendungen siehe folgendes Video.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s