Ich, das Werbeopfer!

Tja, nun ist es soweit. Mein Blog scheint so gut zu laufen, dass sich die Damen und Herren von WordPress überlegt haben, unter meine Artikel Werbung zu schalten. Ein bisschen ärgerlich ist das ja schon, andererseits muss ich das als kostenfreier Nutzer wohl hinnehmen.

Doch das Ganze hat mir auch schon jede Menge Spaß eingebracht. Wenn ich in Artikeln versuche, alles Unter einen Hut zu bringen und mir dafür Quiksilver Mützen (ohne Bindestrich) empfohlen werden, kann ich mir das Schmunzeln nicht verkneifen. Auch Massage-Angebote auf einen verspannten Knoten und Faden finde ich mindestens so amüsant wie die Aufforderung, mich als KOREA FAN (Bindestriche sind anscheinend „sowas von 80er“ heutzutage) anzumelden, obwohl ich lieber mit Theo nach Lodz fahren möchte.

Dennoch muss ich sagen, dass man von Werbeanzeigen viel lernen kann. Unter dem Artikel Von Herzem vom Herzen sah ich die Anzeige: „Tränendes Herz – die Herbstsaison 2012 ist eröffnet“. Aha, ich soll Blumen kaufen! Tränendes Herz ist eine Pflanze aus der Familie der Mohngewächse. Macht ja nichts, dass das thematisch gar nichts mehr mit dem Inhalt meines Artikels zu tun hat. Hauptsache, die „intelligente“ Werbungmachmaschine findet bloß nur IRGENDETWAS.

Aber eines macht mir tatsächlich Angst. Eine Annonce, die nach Der Tod und seine Verwandten folgt, fragt mich: „Heute Abend Essen bestellen in Hamburg?“ Was ist denn das bitte für ein Lieferservice, der mich gleich ins Jenseits befördert? Also ICH würde diese Dienstleistung eher nicht in Anspruch nehmen.

Da bleibt mir nur noch die herzliche Aufforderung an euch, diesen Artikel durch ähnlich einfallsreiche Fundstücke aus meiner „gut angepassten“ Blog-Werbung durch eure Kommentare zu ergänzen. Während ihr das tut, werde ich mal flugs ein paar Bewerbungen als Werbeoptimator schreiben.

Advertisements

2 Kommentare zu “Ich, das Werbeopfer!

  1. Wenn die WordPress-Leute dein Blog für würdig halten, mit Werbung verschandelt zu werden (BTW: ich seh‘ keine) zeugt das doch nur von gutem Geschmack 🙂

    Falls du es weiterhin werbefrei magst: da können wir bestimmt was machen – meld‘ dich einfach mal per Mail!

    Und bis dahin mach‘ ich mal ’ne frische Schachtel mit Bindestrichen auf und streu‘ sie unters Volk. Diese Deppenleerzeichen überall in der Welt sind ja nicht auszuhalten.

    (Nebenbei: hab‘ ich denn die ganzen Apostrophe/Apostrophae/Apostrophoi/ richtig gesetzt?)

  2. Wenn du keine Werbung siehst, dann liegt es vielleicht daran, dass du so schlau bist und einen Werbeblocker-Add-On laufen hast?

    Alle deine Abkürzungskennzeichner sind korrekt. Übrigens hieße der Plural im altgriechischen Original ἀπόστροφοι (apóstrophoi), aber im Deutschen lautet die Mehrzahl einfach Apostrophe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s