Knoten und Faden

Ja Mensch, so manchmal hört man Sachen, über die man noch nie nachgedacht hat, und auf einmal denkt man: Stimmt – eigentlich komisch! So haben wir das heutige Thema meinem Nachbarn zu verdanken, der mich neulich in etwa fragte:

Wie kommt es, dass Knoten und Faden Bezeichnungen sind, die sich sowohl auf Garn als auch auf die Schifffahrt beziehen?

Mit Knoten kann man die Fahrtgeschwindigkeit angeben, so wie mit km/h.  Der Nautische Faden ist ein Längenmaß, welches gern für die Tiefenmessung verwendet wird. Und jetzt kommt – Achtung! – ein Schulexkurs:

  • 1 Knoten ist die Geschwindigkeit, mit der man 1 Seemeile in 1 Stunde zurücklegt. 1 Seemeile entspricht 1,852 Kilometer. Demnach ergibt sich: 1 Knoten = 1,852 km/h (ganz schön lahm…).
  • 1 Faden sind 2 Yard sind 6 Feet sind 72 Inches sind 1,8288 Meter.

Gäähn. Schon eingeschlafen? Dann bitte wieder aufwachen, denn jetzt kommt die Entwirrung aller Knoten und Fäden!

In die Leine eines dreieckigen Holzbretts, Logscheit genannt, werden bestimmte Abstände durch Knoten markiert. Eine besondere Sanduhr, das Logglas, misst die Zeit. Die Zahl der in dieser Zeit geknoteten Knoten gibt die Geschwindigkeit an. (So richtig kann ich mir das bildlich nicht vorstellen, aber da findet man bestimmt ein tolles Video bei YouTube.)

Beim Faden ist das ganz anders. Aus dem altenglischen fæðm wurde das altfriesische fadem. Es bedeutete soviel wie ‚Umarmung, Arme‘ und bezeichnete die Länge von zwei Armen (sich umfassend oder ausgestreckt). Im heutigen Englischen heißt der Faden fathom. Es geht hier also nicht um einen Garnfaden, der irgendetwas ausmisst. Dennoch heißen Faden und Faden nicht zufällig gleich und gehören zu einer Familie, doch die komplette Entstehungsgeschichte erspare ich euch lieber, zumal sie kompliziert und von vielen Unwägbarkeiten gekennzeichnet ist.

So konnten die Seefahrer mit ordentlich Knoten in See stechen und Faden messen, ohne dass die Maus davon hätte etwas abbeißen können.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Knoten und Faden

  1. Pingback: Ich, das Werbeopfer! | Sprachlupe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s