Namen in Redewendungen (1): Hempel

„Hier sieht’s ja aus wie bei Hempels unterm Sofa!“ In Deutschland müssen sich über 5000 Personen und Familien gefallen lassen, dass man ihnen eine besonders wüste Unordnung zuschreibt.

Dabei ist Hempel in dieser Redewendung gar kein Nachname, sondern eine Alternativform zu Hampel. Diesen gibt es zwar auch als Familiennamen, bezeichnet hier aber einen dummen, kulturlosen und groben Menschen. Angeblich war Hampel bereits zu Martin Luthers Zeiten eine Bezeichnung für eine solche Person. Und wenn schon jemand doof und derb ist, dann kommt er mit der Ordnung wahrscheinlich auch nicht wirklich zurecht.

Da fällt mir eine Sendung im Fernsehen ein, die ich vor vielen Jahren mal gesehen habe. Ein Reporter klingelt bei verschiedenen Hempels, um bei ihnen mal unter das Sofa schauen zu dürfen. Nicht nett…

Advertisements

Ein Kommentar zu “Namen in Redewendungen (1): Hempel

  1. Pingback: Namen in Redewendungen (2): Schmidt | Sprachlupe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s